đŸ””âšȘ🔮 Ami Go Home! – Truppenaufmarsch auf dem Balkan und psychologische KriegsfĂŒhrung der US-NATO als Warnsignal fĂŒr militĂ€rische Operation gegen Russland – NRhZ-Online – Neue Rheinische Zeitung – info@nrhz.de – Tel.: +49 (0)221 22 20 246 – Fax.: +49 (0)221 22 20 247 – ein Projekt gegen den schleichenden Verlust der Meinungs- und Informationsfreiheit – StratĂ©gie RĂ©seaux Sociaux



DruckversionAktuelles


Truppenaufmarsch auf dem Balkan und psychologische KriegsfĂŒhrung der US-NATO als Warnsignal fĂŒr militĂ€rische Operation gegen Russland


Ami Go Home!

Von Rudolf HĂ€nsel


Vor circa einem Jahrzehnt hatte ich das VergnĂŒgen, in Seattle mit amerikanischen BĂŒrgern zusammenzuleben. Ihre Herzlichkeit, Hilfsbereitschaft und Offenheit haben mich zutiefst beeindruckt – und ĂŒberrascht: hatte ich doch wegen der mörderischen US-amerikanischen Kriegspolitik und den weltweiten „KreuzzĂŒgen“ der US- Regierungen starke Vorbehalte mitgebracht. Rolf Winter, ein deutscher Journalist, der einige Jahre in New York City lebte und die Vereinigten Staaten durchreiste, dokumentierte seine Erkundungen in drei BĂŒchern. Das bekannteste ist der Bestseller von 1989 „Ami go home“ (1). Diese eindeutige Aufforderung kommt einem wieder in den Sinn, wenn man die von der US-Regierung initiierte psychologische KriegsfĂŒhrung gegen Russland in den Massenmedien ĂŒber sich ergehen lassen muss und nach dem Sinn des militĂ€rischen Manövers „Defender Europe 21“ auf dem Balkan nahe der russischen Grenze fragt. Siehe hierzu „Global Research“.

„Krieg liegt in der Luft“

Bereits kurz nach Ausrufung der Corona-Pandemie bezeichnete der ehemalige sowjetische Staatschefs Michail Gorbatschow die politische Lage als Ă€ußerst besorgniserregend und meinte laut „Sputnik News“ vom 12. MĂ€rz 2020: „Krieg liegt in der Luft.“ (2)

Und der ehemalige stellvertretende SekretĂ€r des US-Finanzministeriums und Mitherausgeber des „Wall Street Journals“ Paul Craig Roberts schrieb am 25. MĂ€rz einem Artikel in “Global Research” mit dem Titel: „Die Samen des Krieges sĂ€en. Mangel an Vertrauen in China und Russland. ‚Washingtons hegemoniale Bestrebungen könnten zu einem verheerenden Krieg fĂŒhren‘“ (3).

„Operation Balkan: Werbung fĂŒr Krieg und Tod“

Die Ă€lteren BĂŒrger Serbiens haben in den spĂ€ten 1990er Jahren schmerzlich erlebt, wie der Angriffskrieg der US-Regierung und der NATO-Vasallen gemeinsam mit „eingebetteten“ Journalisten der Massenmedien vorbereitet wurde, welche Verbrechen unter dem Kriegs-Code-Namen „Barmherziger Engel“ von den Aggressoren begangen wurden und wie unbarmherzig deren Völkermord bis heute bei Jung und Alt nachwirkt.

Die Balkanexpertin und Wiener OSZE-Diplomatin Mira Beham und der Politikwissenschaftler Jörg Becker haben mit ihrem Buch „Operation Balkan: Werbung fĂŒr Krieg und Tod“ ein einmaliges Dokument ĂŒber die Vorgehensweise und Wirkung von Public Relations PR (Öffentlichkeitsarbeit) verfasst (4):

„Dass Regierungen PR-Unternehmen beauftragen, um ihr Image aufzubessern, ist bekannt. Wenig bekannt ist allerdings, dass es von Regierungen in Auftrag gegebene PR-Kampagnen gibt, um Feindbilder aufzubauen, Kriege vorzubereiten oder Diktaturen zu beschönigen. Die Autoren zeigen anhand der Balkankriege und auf der Grundlage einer Analyse von 157 VertrĂ€gen zwischen ex-jugoslawischen Kunden und amerikanischen PR-Agenturen exemplarisch, wie mit Hilfe von Publik Relations Krisen- und Kriegskommunikation betrieben wird. Dabei wird untersucht, wie es mittels PR-Strategien als quasi privatisierter Propaganda gelingt, geschlossene KommunikationskreislĂ€ufe zwischen Politik, MilitĂ€r, Medien, NGOs und think tanks herzustellen, in denen die immer gleichen Kernbotschaften zirkulieren. Diskutiert werden auch die Konsequenzen dieser Privatisierung von (Kriegs-)Kommunikation.“ (5)


Bildmotiv: Halstuch, entworfen von Pablo Picasso fĂŒr die dritten Weltjugendfestspiele in Berlin (DDR), 1951

„Wir EuropĂ€er sagen NEIN zu einem Krieg gegen Russland!“

Am 8. Mai 2018 initiierte ich zusammen mit meinem Freund, dem Sozial- und Politikwissenschaftler Ullrich Mies, eine Öffentliche ErklĂ€rung in den fĂŒnf Sprachen Deutsch, Englisch, NiederlĂ€ndisch, Serbisch und Russisch: „Wir EuropĂ€er sagen NEIN zu einem Krieg gegen Russland!“ Diese ErklĂ€rung erschien in diversen Online-Zeitungen und wurde von vielen europĂ€ischen BĂŒrgern und namhaften Persönlichkeiten unterschrieben. Sie kann in der „Neuen Rheinischen Zeitung“ (NRhZ) noch immer eingesehen und unterschrieben werden (6). Die ErklĂ€rung im Wortlaut:

    “Zwei Weltkriege sind genug! In der Vergangenheit ließ sich Deutschland in den Ersten Weltkrieg hineinziehen und hat im Zweiten Weltkrieg dem russischen Volk unermessliches Leid zugefĂŒgt. Wir werden nicht zulassen, dass sich dies noch einmal wiederholt!

    Wenn die deutsche Vasallen-Regierung in Komplizenschaft mit den Kriegstreibern in Großbritannien und Frankreich unter der FĂŒhrung der USA und der NATO einen neuen Angriffskrieg gegen Russland plant, dann tut sie das nicht in unserem Namen! Zu Krieg und Frieden haben wir, die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger, das letzte Wort! Wir sagen NEIN zu Krieg und Gewalt in den internationalen Beziehungen und verurteilen die fortgesetzte Kriegstreiberei, AufrĂŒstung und Militarisierung!”

AngefĂŒgt ist die UrteilsbegrĂŒndung des Internationalen MilitĂ€rgerichtshofs in NĂŒrnberg 1946: „Die Entfesselung eines Angriffskrieges ist nicht bloß ein internationales Verbrechen. Es ist das schwerste internationale Verbrechen, das sich von anderen Kriegsverbrechen nur dadurch unterscheidet, dass es in sich alle Schrecken der anderen Verbrechen einschließt und anhĂ€uft.“ (7)

„PlĂ€doyer fĂŒr den Abschied von einem gewalttĂ€tigen Land“

Das ist der Untertitel von Rolf Winters Bestseller „Ami Go home“. In einem weiteren Buch aus dem Jahr 1990 mit dem Titel „Die amerikanische Zumutung. PlĂ€doyers gegen das Land des real existierenden Kapitalismus“ schreibt Winter:

    „Bemerkenswert ist die stĂ€ndig wachsende Bereitschaft der Welt, sich mit der amerikanischen UnertrĂ€glichkeit abzufinden, sie, sozusagen, zu ignorieren oder so zu tun, als hĂ€tte es mit ihr doch ihre Ordnung.“ (8)

Dieser EinschĂ€tzung des Amerika-Kenners kann man sich uneingeschrĂ€nkt anschließen: Was habt ihr Amis hier in Europa sowie im Nahen, Mittleren und Fernen Osten zu suchen? „Imperium USA: Eine skrupellose Weltmacht“ ist der Titel eines neueren Buches des Schweizer Friedensforschers Daniele Ganser (9). Dieses Imperium ist die grĂ¶ĂŸte Bedrohung fĂŒr den Weltfrieden.

Deshalb: Ami Go Home!

Fußnoten:

(1) Winter, R. (1989). AMI GO HOME. PlĂ€doyer fĂŒr den Abschied von einem gewalttĂ€tigen Land. Hamburg

(2) https://de.rt.com/meinung/99401-gorbatschow-warnt-krieg-liegt-in-der-luft/

(3) https://www.globalresearch.ca/sowing-seeds-war/5740893

(4) Becker, J., Beham, M. (20082). Operation Balkan: Werbung fĂŒr Krieg und Tod. Baden-Baden

(5) A. a. O. RĂŒckdeckel

(6) http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24807

Wer noch unterzeichnen möchte, schicke bitte eine eMail mit (Titel), Vorname, Nachname und Ort (Ort wird nicht veröffentlicht). Bitte hier klicken und das sich öffnende eMail-Fenster verwenden

(7) A. a. O.

(8) Winter, R. (1990). Die amerikanische Zumutung. RĂŒckdeckel

(9) Ganser, D. (2020). Imperium USA: Die skrupellose Weltmacht. ZĂŒrich

Englich version:

Troop build-up in the Balkans and US-NATO psychological warfare as a warning signal for military operation against Russia

Yank Go Home!

By Dr. Rudolf HĂ€nsel

About a decade ago, I had the pleasure of living with American citizens in Seattle. Their warmth, helpfulness and openness impressed me deeply – and surprised me: after all, I had brought strong reservations with me because of the murderous US war policy and the worldwide “crusades” of the US governments. Rolf Winter, a German journalist who lived in New York City for several years and travelled the United States, documented his explorations in three books. The best known is the 1989 bestseller “Ami go home” (1). This clear call comes to mind again when one has to endure the psychological warfare against Russia initiated by the US government in the mass media and asks about the sense of the military manoeuvre “Defender Europe 21” in the Balkans near the Russian border. See “Global Research”.

“War is in the air”

Former Soviet leader Mikhail Gorbachev, shortly after the Corona pandemic was declared, already described the political situation as extremely worrying and said, according to “Sputnik News” of 12 March 2020: “War is in the air.” (2)

And former Assistant Secretary of the US Treasury and Associate Editor of the “Wall Street Journal” Paul Craig Roberts wrote an article in “Global Research” on 25 March entitled: “Sowing the seeds of war. Lack of confidence in China and Russia. ‘Washington’s hegemonic ambitions could lead to a devastating war'” (3).

“Operation Balkans: Advertising War and Death”

The older citizens of Serbia painfully experienced in the late 1990s how the war of aggression of the US government and NATO vassals was prepared together with “embedded” journalists of the mass media, what crimes were committed by the aggressors under the war code name “Merciful Angel” and how relentlessly their genocide continues to reverberate among young and old to this day.

The Balkans expert and Vienna OSCE diplomat Mira Beham and the political scientist Jörg Becker have written a unique document on the procedures and effects of public relations PR in their book “Operation Balkans: Advertising War and Death” (4):

“It is well known that governments hire PR companies to improve their image. What is little known, however, is that there are PR campaigns commissioned by governments to build up enemy images, prepare for wars or whitewash dictatorships. The authors use the Balkan wars and an analysis of 157 contracts between former Yugoslavian clients and American PR agencies as examples to show how public relations is used to communicate crises and wars. The study examines how PR strategies, as quasi-privatised propaganda, succeed in creating closed communication circuits between politics, the military, the media, NGOs and think tanks, in which the same core messages always circulate. The consequences of this privatisation of (war) communication are also discussed.” (5)

“We Europeans say NO to war against Russia!”

On 8 May 2018, together with my friend, the social and political scientist Ullrich Mies, I initiated a Public Declaration in the five languages German, English, Dutch, Serbian and Russian: “We Europeans say NO to war against Russia!”. This declaration appeared in various online newspapers and was signed by many European citizens and well-known personalities. It can still be viewed and signed in the “Neue Rheinische Zeitung” (NRhZ) (6). The declaration in the wording:

    “Two world wars are enough! In the past, Germany allowed itself to be dragged into the First World War and in the Second World War it inflicted immeasurable suffering on the Russian people. We will not allow this to happen again! If the German vassal government, in complicity with the warmongers in Britain and France, under the leadership of the USA and NATO, is planning a new war of aggression against Russia, it is not doing so in our name! We, the citizens, have the last word on war and peace! We say NO to war and violence in international relations and condemn the continued warmongering, armament and militarisation!

Attached is the reasoning of the judgement of the International Military Tribunal in Nuremberg 1946: “The unleashing of a war of aggression is not merely an international crime. It is the most serious international crime, differing from other war crimes only in that it includes and accumulates within itself all the horrors of the other crimes.” (7)

“Plea to say goodbye to a violent country”

This is the subtitle of Rolf Winter’s bestseller “Ami Go home”. In another 1990 book entitled “The American Imposition. Pleas against the Land of Real Existing Capitalism” Winter writes:

    “What is remarkable is the world’s ever-growing readiness to come to terms with American intolerability, to ignore it, so to speak, or to pretend that it is all right after all.” (8)

This assessment by the connoisseur of America can be unreservedly endorsed: What are you Yanks doing here in Europe and in the Near, Middle and Far East? “Empire USA: A Ruthless World Power” is the title of a recent book by the Swiss peace researcher Daniele Ganser (9). This empire is the greatest threat to world peace.

Therefore: Ami Go Home!

Footnotes:

(1) Winter, R. (1989). AMI GO HOME. Plea for a farewell to a violent country. Hamburg

(2) https://de.rt.com/meinung/99401-gorbatschow-warnt-krieg-liegt-in-der-luft/

(3) https://www.globalresearch.ca/sowing-seeds-war/5740893

(4) Becker, J., Beham, M. (20082). Operation Balkans: advertising war and death. Baden-Baden

(5) op. cit. back cover

(6) http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24807

If you still want to sign, please send an eMail with (title), first name, last name and place (place will not be published). Please click here and use the opening eMail window

(7) Op. cit.

(8) Winter, R. (1990). The American Imposition. Back cover

(9) Ganser, D. (2020). Imperium USA: The unscrupulous world power. Zurich

Dr. Rudolf HĂ€nsel ist Diplom-Psychologe und Erziehungswissenschaftler.

Dr. Rudolf HĂ€nsel is a graduate psychologist and educationalist.

Online-Flyer Nr. 765  vom 05.04.2021


Druckversion     

Startseite  

     
  nach oben



Publié par

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée.

*

code